Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/alicebetreuung

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Betreuung aus Polen

So lange wie möglich zu Hause bleiben !- Das wünschen sich die meisten älteren und pflegebedürftigen Menschen. Und Ihnen als Angehörigen liegt es am Herzen, diesen Wunsch möglichst zufrieden zu stellen. Pflegebedürftigkeit bedeutet immer ein Wandel im Leben der Betroffenen und deren Angehörigen: Neue Verantwortlichkeiten werden von Angehörigen übernommen, neue Fertigkeiten müssen erlernt werden, der Alltag verändert sich für alle Beteiligten. Was Sie- als Angehörige oder als Pflegebedürftige- in jedem Fall brauchen, sind: umfassende Information, Beratung und die Altenpflege aus Polen! Diese Checkliste zeigt ihnen, was sie tun müssen, wen Sie fragen können und wonach Sie fragen müssen. Denn: Je besser Sie informiert und beraten sind, umso leichter fällt es Ihnen, den Pflegealltag und auch Ihren eigenen Alltag zu organisieren. Falls sie berufstätig sind, können sie sich bis zu zehn Tage von der Arbeit freistellen lassen, um alles Nötige für den Betreuung aus Polen in die Wege zu leiten. Was ist zu tun im „ Fall des Falles“? Keine Angst, sie brauchen nicht alles auf einmal zu tun; gehen Sie Schritt für Schritt in Ruhe vor.

 1. Kontakt aufnehmen! Zur örtlichen Betreuung aus Polen bzw. zum Pflegestützpunkt oder bei Krankenhausaufenthalt auch Krankenhaussozialdienst. Ihre Stadtverwaltung oder die Landesstelle und die Altenpflege aus Polen geben Ihnen Auskunft über die zuständigen Pflegeberatungsstellen/Pflegestützpunkte. Lassen Sie sich beraten!
      2. Antrag stellen auf Pflegeeinstufung bei der Pflegekasse( Leistungsbeginn ab Antragstellung)! Das Antragsformular fordern Sie telefonisch bei der Pflegekasse an.
      3. Antrag beim Sozialamt, falls erforderlich. Eine vorsorgliche telefonische Antragstellung ist möglich, dann gehen Ihnen keine Leistungen verloren. Maßgeblich für den Leistungsbeginn ist der Tag der Antragstellung.
      4. Vorbereitung auf MDK- Begutachtung! Pflegetagebuch führen! Bei der Begutachtung dürfen weitere Angehörige anwesend sein. Pflegetagebücher erhalten Sie z. B. von der Pflegekasse oder von der Verbraucherzentrale.
      5. Einen Pflegekurs besuchen. Kostenlos! Pflegekassen, Pflegedienste und die Haushaltshilfe aus Polen bieten Pflegekurse an. Schulungen zu Hause sind auch möglich.

13) 6. Nach erfolgter Einstufung durch die Pflegekasse( auch bei Ablehnung einer Pflegestufe) das Pflegegutachten schicken lassen. Sorgfältig prüfen, ggf. erläutern lassen. Pflegeberatungsstellen/Pflegestützpunkte und die Altenpflege aus Polen helfen Ihnen bei der Prüfung des Pflegegutachtens.
      7.  Prüfen, ob die Voraussetzung für einen Schwerbehindertenausweis gegeben ist. Ihre Stadtverwaltung informiert darüber. Ein Schwerbehindertetenausweis bringt unter Umständen Vergünstigungen bei den GEZ- Gebühren oder steuerliche Erleichterungen.
      8. Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Betreuung aus Polen prüfen. Die Möglichkeit einer gesetzlichen Pflegezeit erfragen! Gespräch mit Arbeitgeber über flexiblere Arbeitszeiten führen. Seit Juli 2010 haben sie als Berufstätiger die Möglichkeit, bis zu sechs Monate Pflegezeit zu nehmen, wenn Ihre Firma mehr als 15 Angestellte hat. Lassen Sie sich beraten!
      9. Vor evtl. Berufsaufgabe Gespräch mit der Agentur für Arbeit führen. Evtl. freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung auf eigene Kosten prüfen. Die Berufstätigkeit auf keinen Fall ohne Beratung oder eine Haushaltshilfe aus Polen aufgeben!

14) 10. Bei einer Berufstätigkeit von 30 Stunden oder weniger pro Woche und mehr als 14 Stunden wöchentlicher Pflege besteht Rentenversicherungspflicht der Hauptpflegeperson! Antrag bei der Pflegekasse stellen! Regelmäßig prüfen, ob 24 Stunden Altenpflege aus Polen erreicht sind.
      11. Bei Berufsaufgabe Weiterversicherung in der Krankenkasse prüfen. Falls keine Versicherung über den Ehepartner möglich ist und kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht, freiwillige Weiterversicherung auf eigene Kosten.
      12. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung(falls gewünscht) besprechen. Lassen Sie sich beraten, z. B. von einen örtlichen Betreuung aus Polen!
Klare Absprachen sind hilfreich! Nach Informationssammlung und Beratung gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen und allen beteiligten Angehörigen entscheiden, wie die

5.1.12 14:50
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung